Gingerbreadhouse – Lebkuchenhaus

Ein Gingerbreadhouse zu machen, das hat mich seit letztem Winter gereizt, als ich das erste mal so eines sah. Ich habe die Pläne selbst entworfen und auf Schablonen (dünne Platzsets) übertragen.

Der Trick bei der Dachneigung ist der, wie ihr unten am Dachfenster seht, dass alles was am Dach(Giebel) anstößt, die gleiche Neigung haben muss, dann passt es auch beim Ankleben perfekt.

Die auszuschneidenden Teile müssen auf einem Butterbrotpapier ausgewellt werden und so auf das absolut ebene Blech kommen, sonst verzieht sich das Teigteil. Der Rest des Teiges wird dann wegehoben. Das Lebkuchenrezept:

Die „Steinwand“ habe ich mit einer Prägematte gemacht.

Die Teile werden ca. 15 – 20 Min. gebacken.

Damit die Fenster des Hauses schön durchsichtig werden, kann man diese mit Isomaltstückchen oder einfachen Bonbons, die vorher im Plastikbeutel zertrümmert werden, befüllen. Der Teig wird erst 10 Min. gebacken und dann die restlichen  10 Min. mit den Stückchen fertiggebacken.

Hierbei schmilzt das schön und sieht dann so aus:

Die ganzen gebackenen Teile:

Wie ihr seht, habe ich auch im Dach Löcher gelassen, damit das Licht der LED-Lichterkette  durchscheinen kann, wenn ich dann die Dachfenster davorsetze. Eine passende MDF-Platte hatte ich zuhause, durch die mir mein Mann ein Loch bohrte um die LED-Lichterkette im Inneren des Hauses zu fixieren. Dann noch vier Füßchen dran gemacht, dass sich das Teil auch gut aufnehmen und tragen lässt.
Die einzelen Wände und Teile habe ich alle vorher bemalt, das geht  wesentlich leichter von der Hand und das Icing fließt nicht weg. Das war auch gut so, denn im Nachhinein hätte ich es nicht mehr so hinbekommen. Ich hätte auch das Dach noch bemalen sollen, damit hatte ich meine liebe Not, weil alles in Wellen runterlaufen wollte.

Es empfielt sich auch, etwas von der farbigen Glasur im luftdichten Beutelchen aufzubewahren für evtl. Ausbesserungen.

Noch ein paar Schneeflecken drauf und los kanns gehen mit der Deko der Landschaft drumdrum.

Die Beleuchtung funktioniert schon mal..

 An einem Abend war die vordere Fondant-Deko dann geschafft. Die Fondantbäume und Büsche, das Kind mit Schlitten und der Schneemann waren schon fast hart, als ich sie in das Icing gesetzt habe. Die Platten zum Eingang habe ich auch aus Lebkuchenteig gebacken. Besonders schön wirkt der Schnee, wenn man ihn in noch feuchtem Zustand mit Snowflakes bestreut.

Das Treppengländer ist aus Salzstängchen.

Zwei ganze Tage waren nötig um die Lebkuchenteile auszuschneiden und zu backen. Ich hätte nicht gedacht, dass sich das so lange hinzieht. Der Ofen ist 8 Std. gelaufen. Drei weitere lange Abende habe ich die Hausteile dann angemalt und dekoriert sowie die Modellierungen gemacht. Die letzten zwei Abende habe ich die Wände und Giebel zusammengefügt und die Landschaft drumherum gestaltet.
Zum Schluss noch ein wenig Snowflakes über das noch feuchte Icing gestreut und die ganze Winterlandschaft glitzert, als wäre es bitterkalt. Das Haus duftet sehr gut nach Lebkuchen und macht Lust auf die Weihnachtszeit!

Liebe Grüße
eure Brigitte

Kommentare

  1. Unglaublich schön, Brigitte! Ich habe das Haus soeben auf CakeCentral bewundert und habe dabei auch Lust bekommen ein Haus zu bauen!
    Und das Kind mit den Schneemann und den Schlitten – meine Güte – die sehen so perfekt aus!
    Ganz ganz begeisterte und verzauberte Grüße
    Valentina

  2. Ich glaube so ein schönes Lebkuchenhaus habe ich noch nie gesehen! Einfach toll 🙂

    Und vielen Dank für das Rezept, ich möchte auch demnächst ein Häuschen backen und war schon auf der Suche nach einem Rezept.

    Liebe Grüße,
    Sarah

  3. Ja Brigitte, bist du denn verrückt? So ein Wahnsinns-Lebkuchenhaus! Ich bin restlos begeistert. Auch die Idee mit den Fenstern ist genial.
    Schade nur, dass nicht mehr Menschen das Haus im Original sehen können. Es wäre die Zierde jedes Schaufensters! Magst du es nicht ausstellen?
    Ganz liebe Grüße
    Tina

  4. Hallo Brigitte,
    ich finde das Lebkuchenhaus wunderschön, vorallen die kleinen Details! Ich habe mir auch deine Torten angesehen und bin begeistert!
    Daher auch gleich meine Frage: Würdest du auch auf Wunsch eine Hochzeitstorte anfertigen?
    LG Nadine

  5. Huiiii, ich freu mich schon auf weihnachten :o)… is zwar noch hin aber ein Lebkuchenhaus muss ich unbedingt auch ausprobieren^^… ich hab schon soo viele ideen, was weihanchtsgebäck angeht, dass der Winter wohl in die Verlängerung gehen muss :o)
    Total klasse, so ein Lebkuchenhaus habe ich noch nicht gesehen

    ganz liebe Grüße
    Christin

    Kurze´s Köstlichkeiten

  6. Mensch, ist das Haus wunderschön!!! Und ich dachte, mein Haus wäre schön ;-(…
    Würde mich mal interessieren was aus dem Haus geworden ist? Wurde das Kunstwerk vernascht?

    Liebe verschneite Grüße
    Olga

  7. Hallo Brigitte!
    Das ist ja ein echt tolles Haus! Sag mal, hast Du Dir die Voralgen für die Hausteile selbst ausgedacht oder von irgendwoher kopiert? Könnte ich die auch bekommen? Ich würde so ein Haus gerne mit unseren Kindern backen und verzieren. Das wird dann zwar sicher nicht so filigran, wie Deines, aber dafür sicher schön bunt :-)!!!

  8. Hallo Katja,
    Ja das Haus ist selbst entworfen. Aber so schwer ist das nicht, es muss ja nicht so aufwändig sein. Soviel ich weiß, gibt es auch Ausstechersets für ein Lebkuchenhaus zu kaufen.
    LG Brigitte

  9. Vielen Dank für diese tolle Seite. Mit deinem Lebkuchenrezept habe ich nun zum ersten mal selber ein Haus hinbekommen, auf das ich stolz bin, auch wenn es bei weitem nicht so professionell aussieht wie deins. Dein Haus hat mich auf jeden Fall sehr inspiriert, vielen Dank dafür.

  10. Hallo,

    ein wunderhübsches Haus hast du da gemacht. Ich habe deinen Lebkuchen schon 2 Tage im Kühlschrank und einen Teil schon gebacken, erst mal nur Kleinteile, weil ich mir wegen der Dicke unsicher war, es klappt aber alles.

    Kann man in die Fenster auch reinen Zucker füllen, oder Puderzucker? Ich kaufe aus Gesundheitsgründen nur Bio und richtige harte Bonbons habe ich nicht gefunden 🙁

    Ich bin gespannt, wie es mit dem Kleber passt, habe noch nie mit Eiweiß als Kleber gearbeitet, aber Zuckerguss alleine war nicht der Knaller im letzten Jahr. Wird erst Eiweiß steif geschlagen oder kommen Eiweiß und Puderzucker zusammen rein?

    Ich weiß gar nicht, ob du noch aktiv hier bloggst, aber ich hoffe auf Antworten.

    Liebe Grüße
    Nidi

    1. Hallo Nidi,
      Ich hoffe das mit deinem Lebkuchenhaus hat geklappt, wenn ich auch erst heute deine Frage sehe.
      Mit Zucker oder Puderzucker geht das nicht. Du brauchst für die Fenster Isomalt oder harte Bonbons.
      Für das Royal Icing schlägst du das Eiweiß mit etwas Salz an und gibst gleich den Puderzucker dazu. Dann 10 Min. schlagen. Je länger, um so schöner wird das Icing.
      Lieben Gruß
      Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

CAPTCHA