Mein Wunderkuchen Rezept

Hallo liebe Bäckerin,

kennst du den Wunderkuchen schon? Es ist ein Rezept, das schon lange im Netz kursiert und für Seminaked Cakes oder Motivtorten bestens geeignet ist.

 

Nur leider kam es vor, dass aufgrund des vielen Öls der fertige Teig doch sehr fettig war. Weil mich das nicht wirklich überzeugt hat, habe ich mein eigenes Wunderkuchenrezept erstellt und was soll ich sagen, jetzt ist der gebackene Boden perfekt. Eine Lockerheit wie ein Biskuit aber dennoch hält der Teig viel länger frisch und ist obendrein stabiler bei hohen Torten. Er fällt auch nicht ein, er wird oben nicht schmäler, was mit bei manchem Biskuit so stört. Aber seht selbst auf den Bildern.

 

Mein Wunderkuchen Rezept
Author: 
Recipe type: Kuchenteig hell
Prep time: 
Cook time: 
Total time: 
 
Ingredients
  • 6 Eier, Größe L
  • 330 g Zucker
  • 1 g Salz
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 140 g Speiseöl, neutral
  • 240 g Sprudelwasser, Milch oder O-Saft
  • 400 g Mehl, 405 er
  • 15 g Backpulver
Instructions
  1. Die ganzen Eier mit dem Zucker 15 Min. schlagen, die Flüssigkeiten und das Salz dazugeben und kurz verrühren. Zuletzt das Mehl mit Backpulver, das vorher gesiebt werden muss, mit dem Rührbesen von Hand gründlich unterheben. Am besten auf dreimal.
  2. Die Tortenform lege ich immer mit einem Backpapier am Boden aus und es empfiehlt sich auch den Rand mit dem Backpapier auszulegen. So fällt der fertige Kuchen aus der Form und der Rand ist schön gebacken und glatt.
  3. Gebacken wir der Teig bei 150 Grad Umluft ca. 40 Minuten. Stäbchenprobe immer machen!

 

Der Teig reicht für:
1 x 20 cm und 1x 15 cm Form
2 x 17,8 cm Form
1 x 25 cm Form

Ich habe auch vom Auslegen mit dem Backpapier für euch Bilder gemacht. So kommt der Tortenboden wunderschön glatt aus der Form. Ich verwende übrigens am liebsten die Backformen von Invicta. Es sind Profibackformen aus Edelstahl. Darin backt der Teig langsamer und geht dadurch wunderschön am Rand mit hoch, ähnlich der Isoliermethode, die man sich bei diesen Formen sparen kann.

 

Das Backpapier genau passend ausschneiden für die Form. Für den Rand gibt es Backpapier auf der Rolle. Damit das Randpapier an Ort und Stelle bleibt, ein wenig Rama an den Rand streichen.

So klebt der Anfang gut und ihr könnt die Form mit dem Papier auslegen. Am Ende kommt wieder etwas Rama auf den Anfang des Papiers und so klebt das Ende gut fest. Nun könnt ihr mühelos den Teig einfüllen.

Auf dem letzten Bild seht ihr den gebackenen Boden, wie er  mit dem Randpapier aussieht. Er ist wunderbar glatt und es hängt nichts weg durch Rausschneiden mit dem Messer aus der Form.

Viel Spaß beim Nachbacken und freue mich auf euer Feedback.

Brigitte