Rezepte

Saftiger Bananenkuchen

11. Februar 2018

Gestern hatte ich drei überreife Bananen im Obstkorb liegen, die ich irgendwie verwerten wollte. Nach einem schönen Rezept habe ich gegoogelt und dabei bin ich über diese Seite gestolpert. Saftiger Bananenkuchen aus Namibia. Für meinen Geschmack würde ich noch 10 – 20 Gramm Zucker mehr hinzugeben, ansonsten schmeckt er traumhaft, ist wunderbar zart und locker und schmeckt nach Bananen. Um das dunkelbraune im Teig zu verhindern, habe ich die Bananen schnell mit dem Zitronensaft übergossen und mit dem Pürrierstab zerkleinert, weil es weniger lange dauert als sie mit der Gabel zu zerdrücken.  Viel Spaß beim Nachbacken wünscht euch Brigitte

IMG_5398 Kopie     IMG_5399 Kopie

Cookies Rezepte

Linzer Törtchen Rezept

26. November 2017

IMG_5113 Kopie

 

Linzer Törtchen
Author: 
Recipe type: einfach
Prep time: 
Cook time: 
Total time: 
Serves: 10 - 12
 
ergibt ca. 10 köstliche Küchlein
Ingredients
  • 300 g Mehl
  • 150 g gemahlene Mandeln
  • 1 TL Zimt
  • ½ TL Nelkenpulver
  • 150 g Zucker
  • 50 g brauner Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eigelb
  • 1 EL saure Sahne
  • 200 g kalte Butter
  • Ca. 200 g Konfitüre, z. B. rote Johannisbeere
  • 1 EL Kirschwasser
  • 1 EL Wasser
  • Margarine und Mehl zum Bestäuben
  • 1 Eigelb und 1 TL Milch zum Bepinseln
  • Puderzucker oder Dekorschnee
Instructions
  1. Mehl, Mandeln, Zimt, Nelken, beide Zuckersorten und Salz vermengen. Auf einer Arbeitsfläche häufeln und in die Mitte eine Mulde eindrücken. Zwei Eigelbe und die Sahne hineingeben. Die Butter in Stücken auf dem Mehlrand verteilen und zu einem Teig verkneten.
  2. Zusammenrollen und für eine Stunde im Kühlschrank kalt stellen.
  3. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen und die Tarlettförmchen mit Fett auspinseln und mehlen.
  4. Den Teig auf einer bemehlten Fläche ca. ½ cm dick ausrollen und Teigkreise, die etwas größer sind als deine Form, ausstechen. Die Förmchen damit auslegen und am Rand gut andrücken, dass das Gewellte gut sichtbar wird. Die Konfitüre mit Kirschwasser und Wasser verrühren und auf jedes Förmchen einen gehäuften Teelöffel davon geben und verstreichen.
  5. Aus dem übrigen Teig nach Belieben Figuren oder Sterne ausstechen und auf die Konfitüre legen. Dieses Plätzchen mit dem dritten Eigelb und der Milch einstreichen.
  6. Die Tarlettes werden für ca. 20 Minuten gebacken. Nach dem Backen etwas auskühlen lassen und aus der Form lösen. Bei mir ging das wunderbar, weil meine Tartelettförmchen einen herausnehmbaren Boden hatten.

 

IMG_5119 Kopie

 

IMG_5128 Kopie

 

Frohes Nachbacken wünscht dir Brigtte Jórasz

Allgemein Rezepte

Apfel-Pecannuss-Kuchen

6. Dezember 2015

Heute habe ich ein super leckeres Apfelkuchenrezept für euch. Der Apfelkuchen ist fluffig, saftig und passt genau in die kalte Jahreszeit mit den Pecannüssen. Ichg liebe die Pecannüsse, leider sind sie in Deutschland noch nicht so weit verbreitet.
Ich habe den Kuchen jetzt verschiedentlich zu meinen Kursen mitgebracht und viele wollten das Rezept, weil sie ihn so lecker fanden. Finde ich übrigns auch! Hier ist es:

Rezept: ausreichend für einen Blechkuchen, evtl. halbieren, wenn ihr ihn in eine runde Kuchenform
             füllen wollt.

330 g Zucker
6 Eier
2 Teel. Vanillezucker
1 Teel. Zimt
2 Tassen Sonnenblumenöl, 400 ml
500 g Mehl,
1 Päckchen Backpulver
4 Äpfel, geschält u. kleingehackt oder grob gerieben
125 g Pecannüsse gehackt (ca. 15 schöne aufheben für die Verzierung)

Zuckerguss:
125 g Butter
170 g brauner Zucker
1 Teel. Vanillearoma
eine Prise Zimt schadet auch hier nicht
1/4 Tasse Milch oder Apfelsaft

Zubereitung:
Alle Zutaten der Reihe nach aufschlagen bzw. zusammenrühren, Mehl mit Backpulver sieben und unterrühren, zuletzt die Äpfel und die gehackten Pecannüsse unterheben und auf ein Blech aufstreichen.

Backen: 170 Grad, ca. 50 Minuten

Für den Zuckerguß:
Die Butter, brauner Zucker, Vanillearoma und Apfelsaft aufkochen und abkühlen lassen, bis die Masse wieder zähflüssig ist. ca. 2 Std.
Nun die Zuckerglasur auf dem abgekühlten Kuchen verstreichen, mit einem Spatel ging das super. Zuletzt noch die übrigen schönen Nüsse auf dem Guss verteilen, so dass auf jedem Stück eine Nuss liegt.
Guten Appetit
Eure Brigitte

Allgemein Rezepte

Fantastische Nussecken mit Anleitung

18. April 2015
Nach 45 Jahren habe ich es endlich geschafft, meine ersten Nussecken zu backen. Gegessen habe ich sie schon immer gerne, aber, ich glaube aus kalorientechnischer Sicht, mich bis jetzt noch nicht aufraffen können. Den Anreiz zum Backen gab mir jetzt ein Kollege, der sich mit selbstgebackenen Nussecken bei mir und meinen Arbeitskollegen bedankt hat. 
Nun es gibt viele Rezepte, ich habe aus allen etwas übernommen und wollte nicht nur Haselnüsse verwenden, weil ich eigentlich gar kein Haselnussfan bin. Es gibt auch Rezepte mit der Mischung Haselnüsse und Mandeln und die habe ich ausprobiert und bin natürlich begeistert vom Geschmack. 

Mein Rezept für 24 große Nussecken:
Mürbteig:
130 g Butter
130 g Zucker
2 Eier
etwas Zitronenabrieb oder Zitronenzucker
1 Teel. Vanillzucker
300 g Mehl
1 gestr. Teel. Backpulver
Belag:
4 Eßl. Aprikosengelee
200 Butter
200 g Zucker
2 Päckch. Vanillezucker
1 Teel. Zimt
300 g Haselnüsse (2/3 gemahlenen und 1/3 gehackte Nüsse)
100 g gemahlene Mandeln
4 Eßl. Wasser
300 g  Kuchenglasur oder Kuvertüre
Aus den oben angeführten Zutaten einen Mürbteig herstellen. Die kalte Butter sollte rasch in kleinen Stücken unter das Mehl-Ei-Gemisch geknetet werden und für eine halbe Stunde abgedeckt im Kühlschrank ruhen, dass die Butter wieder kalt wird.
Währenddessen stellt man die Nussmasse her. Hierzu kommt die Butter, der Zucker, Vanillezucker, Zimt, Nüsse, Mandeln und das Wasser in einen Topf und wird heiß gemacht bis alles verbunden ist. Wer den vollen Nusskick möchte, kann die Nüsse vorher in einer Pfanne anrösten, aber nicht zu lange, denn sie werden ja auch noch gebacken. 
Teig aus dem Kühlschrank holen, auf einem Backpapier mit einem Wellholz ausrollen und das Papier auf ein Blech legen. Die Aprikosenkonfitüre auf dem Teig gleichmäßig verteilen und darauf dann die abgekühlte Nussmasse verstreichen. Das sollte man schon ordentlich und eben machen, um so schöner sehen die Ecken dann aus. 
Nussmasse kommt dann für 25 – 30 Minuten bei 180 Grad in den Ofen bei Ober- und Unterhitze. Ich bin kein Fan von Heißluft, weil sie das Gebäck austrocknet. 
Noch warm sollten die Rauten dann geschnitten werden, weil es da am besten ohne zu bröseln geht. Wenn die Masse vollständig abgekühlt ist, werden die Ecken an den 3 Rändern in die aufgelöste Kuvertüre oder Schokofettglasur getaucht und auf einem Gitter abgelegt, dass die überflüssige Schokiglasur abtropfen kann. Die Ecken habe ich dann nochmal auf ein Backpapier umgelegt, sonst bringt man sie nicht mehr vom Gitter weg, wenn die Schokolade kalt ist. Ich habe aus einem Blech 24 große Ecken bekommen, man könnte diese aber durchaus nochmals halbieren, dann sind sie mit drei Bissen weg und es würde 48 kleinere Ecken ergeben. Aufheben lassen sich die Nussecken gut in einer Blechschachtel.
Eure Brigitte

Allgemein Cupcake-Kurs Cupcakes Cupcakeständer Rezepte

Cupcakes, Cakepops und Macarons gibts bei mir bei den „Retschter Gewächsen 2104

15. November 2014
Hallo ihr Lieben,
ich habe sie vollendet, die große Bäckerei zu dem Künstlermarkt 16.11.14 bei mir im Ort Retzstadt. Diesmal habe ich ein ganzes Häuschen für mich, das dann weihnachtlich geschmückt auf ganz viele Besucher wartet. Damit ihr euch schon mal Appetit holen könnt, zeige ich euch heute, was es am Sonntag so alles gibt. Die cupcakes sind diesmal reich verziert, da dürfte so manches Kinderherz höher schlagen. Auch die Erwachsenen kommen nicht zu kurz bei Salted Caramel Cupcakes.

Erdbeercupcakes
cakepops

 Cappuccino-Cupcakes
Caramel-Cupcakes mit Karamelkern

Erdbeer-Marshmallowbuttercreme auf Schokocupcakes

Apfelteecupcakes mit Apfelcreme und Apfelfüllung

Piratencupcakes
Salted Caramel Cupcakes und Schokobuttercreme mit Toffeegeschmack

Salted Caramel Cupcakes und Schokobuttercreme mit Toffifeegeschmack
und natürlich die Französischen Macarons.

Das eine oder andere Rezept stelle ich noch ein.
Lieben Gruß
Brigitte

Allgemein Rezepte

Selten waren die Zwetschgen so gut wie dieses Jahr – deshalb gibt´s Zwetschgenkuchen mit Streusel

7. September 2014
Habt ihr auch das Gefühl, dass  die Zwetschgen dieses Jahr besonders gut schmecken? Abgesehen davon, dass es wohl reichlich dieser guten Früchte im Jahr 2014 gibt. Es ist bei mir schon Tradition, dass ich im September Zwetschenkuchen backe und halbe Bleche weise sofort einfriere. Das geht wunderbar und der Kuchen im Ofen aufgetaut schmeckt so lecker wie frisch, besonders an kalten Wintertagen nach einem Spaziergang.

Hier mein Hefeteig-Rezept für 2 Bleche:

700 g Mehl,
120 g Zucker
1 Würfel frische Hefe, 42 Gramm,
150 Margarine,
1 Ei,
Prise Salz,
gut 1/4 Liter Milch,

Zubereitung:
Mehl in eine Schüssel geben, eine Kuhle in der Mitte machen und die Hefe hineinbröckeln. Ein Teel. Zucker dazugeben, Hefe liebt Zucker! Dann mit der Hälfte der erwärmten Milch, handwarm, in der Kuhle zu einem glatten Teig vermischen. Mit einem Tuch abdecken und ca. 20 Min. an einem warmen Ort, ca. 30 Grad, aufgehen lassen. Wenn der Ofen nicht so niedrig einzustellen ist, genügt auch die Zimmertemperatur.
Dann das Fett in Stückchen, die restliche Milch, das Ei und den Zucker  und die Prise Salz unterrühren und zu einem glatten Teig schlagen. Man sollte schon so lange schlagen, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst. Der Hefeteig muss sich weich anfühlen, sollte jedoch nicht pappig sein. Wenn er noch zu streng ist, kann ein bisschen Milch und Rama nachgegeben werden.
Diesen Teigballen aus der Schüssel nehmen, mit der Hand noch etwas wirken und wieder zurück in die Schüssel zum weiteren Gehen, diesmal ca. 3/4 Stunde.
Wenn sich der Hefeteig deutlich vergrößert hat, nehmt ihr ihn aus der Schüssel, halbiert ihn und knetet jeden Teigballen für sich nochmals feste durch. In dem Zustand ist er etwas widerspenstig und zieht sich sofort wieder zusammen beim Ausrollen. Nach wenigen Minuten lässt der Teig aber nach und ihr könnt ihn auf dem Blech ausrollen.

Belag: 3 Kilo Zwetschgen entsteint

Optional: Streusel (für mich ein muss!) reicht für zwei Bleche
250 g Mehl, 250 g Zucker, 200 g Butter, Prise Zimt, 50 Gramm gemahlene Mandeln

Die Streusel werden am besten mit der Hand zusammengemischt und sollten kleine Streusel ergeben. Wenn die Masse zu bröselig ist, etwas mehr Butter dazukneten oder im anderen Falle, wenn die Streusel zu groß sind, noch etwas Mehl darunter geben.

Backzeit: ca. 30 – 40 Minuten bei 160 -180 Grad, je nach Ofen!

 der aufgegangene Teig für ein Blech

 der ausgerollte Teig

Kennt ihr schon diesen Zwetschgenentsteiner? Der ist so genial, eine Seite für Zwetschgen und die andere Seite für die Kirschkerne. So ein Teil sollte man sich kaufen wenn man jung ist, es hält ein lebenlang und ist so eine große Hilfe. Außerdem sehen die Zwetschgen alle gleichmäßig geschnitten aus.
so fächerartig werden die Zwetschgen auf den Teig gelegt

Streusel drauf verteilen und ab in den Ofen.

Backzeit: ca. 30 – 40 Minuten, bei 160 – 180 Grad, bitte selber beobachten, wenn der Teig am RAnd schön braun ist, ist auch der Kuchen fertig. Oder mit einer Schaufel den Teig anlupfen und nachschauen wie er unten aussieht. 

Probiert´s aus, es ist wirklich nicht so schwer.
Gutes Gelingen wünscht euch Brigitte

Allgemein Rezepte

Zarter Zitronenjoghurtkuchen mit Rosmarin

18. Juli 2014

Zitronen Joghurt Kuchen mit Rosmarin (super
locker und lecker)!Das Rezept habe ich bei „Baked Bree“ gefunden und schon das Bild hat mich inspiriert, ihn nachzubacken. Er schmeckt einfach nur himmlisch und ist schön saftig!
Ich war noch nicht so mutig, die Rosmarinstückchen mit in den Teig zu geben, aber im Originalrezept gehört ein Teel. voll gehackter Rosmarin in den Teig. 

Zutaten:
¾ Tasse Butter, Raumtemperatur
1 Tasse Zucker
3-4 Teel. Zitronensaft
Schale von der abgeriebenen Zitrone, nach Belieben
2 Teel. Vanillearoma
½ Tasse Joghurt Natur
3 Eier
1 ½ Tasse Mehl (250 g)
2 Teel. Backpulver
½ Teel. Salz
1 Teel. frischer Rosmarin, ganz klein gehackt
Glasur:
1 Tasse Puderzucker
4 Teel. Zitronensaft
ein paar frische Rosmarinspitzen zur Deko


Zubereitung:
Butter und Zucker schaumig schlagen, ca. 3 Minuten, füge
Zitronensaft und Schale und Vanille hinzu. Dann mische Joghurt und Eier
darunter und noch mal weiterschlagen. Am Schluss das mit Backpulver gemischte
und gesiebte Mehl, Salz und gehackten Rosmarin unterrühren.  1 Min.
Eine Kasten-Kuchenform mit Backpapier auslegen oder unten
einfetten, die Seiten brauchen das nicht.
Ca. 50 Minuten backen, 5 Minuten in der Form auskühlen
lassen und dann auf einem Gitter abkühlen lassen.
Glasur: Puderzucker mit Zitronensaft verrühren bis sie
streichfähig ist und damit den Kuchen überziehen. Zum Schluss den Kuchen mit
kleinen Spitzen vom Rosmarin verzieren.

Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit!

Eure Brigitte

Allgemein Rezepte

Leckere Ricecrispies-Riegel mit Marshmallows oder Marshmallow-fluff

16. April 2014
Wer noch Ricecrispies oder Marshmallows übrig hat, kann dieses wunderbar zusammenfügen und richtig leckere süße, Riegel daraus machen. Ich kam auf die Idee, weil ich solche Ostereier in Sweet Dreams gesehen hatte. Mit den Eiern war es mir zu kompliziert, doch als Platte geformt und wenn es abgekühlt ist in Rauten oder Streifen geschnitten, ein tolles Konfekt.

Rezept: 

200 g Ricecrispies, 30 g Butter, 200 g Marshmallows. (Ich hatte noch den Erdbeerfluff daheim, zum niederknien sag ich euch)

Die Butter mit den Marshmallows auf dem Herd schmelzen, dauert nicht lang, dabei ständig rühren, jetzt evtl. etwas Lebensmittelfarbe darunter geben, und die Ricecrispies in die Menge unterarbeiten. Die Masse aus dem Topf holen, mit eingeölten Händen formen und mit einem geöltem Messer in Stücke schneiden. Zu Ostern passen doch ganz gut die zarten Farben oder nicht? Die könnte man noch hälftig mit Schoko überziehen. 

 (4 Fotos)

Lieben Gruß Brigitte

Allgemein Lebkuchenrezept Plätzchen Rezepte Royal Icing Waferpaper

Lebkuchengebäck mit Royal Icing Glasur und waferpaper schön verziert – Tutorial

6. Oktober 2013
Dieses Jahr wurde ich von Verantwortlichen der Künstlerausstellung in Karlstadt am Main gefragt, ob ich nicht Lust hätte, mitzumachen.  Nachdem ich ja gesagt habe, stellte sich schnell die Frage, was machst du alles für diese zwei Tage.  Plätzchen eignen sich da u.a. am besten, die kann ich schön vorbereiten. Deshalb ich habe ich den Entstehungsprozess für euch fotografiert, weil ich das im letzten Jahr etwas vernachlässigt habe.
Lebkuchenplätzchen aus diesem Rezept für Lebkuchenplätzchen backen, 

Royal Icing aus diesem Rezept Royal Icing herstellen. Um die Plätzchen einen Rand spritzen und mit etwas flüssigerem Icing fluten. Diese Plätzchen müssen dann über Nacht trocknen. Es  geht aber auch, dass man Fondant mit Sirup auf die Plätzchen klebt; es geht auf jeden Fall schneller.

 Wenn das Icing trocken ist, die Waferpaperdrucke ausschneiden und auf das Icing kleben. Diese Plätzchen müssen dann kopfüber ein paar Stunden trocknen, damit das Papier schon am Icing klebt und sich nicht hochwölbt. 

Wer Lust hat, kann den Rand noch mit dem Royal Icing und Sterntülle aufhübschen. 

Hier habe ich das Gespritzte noch mit essbarer Goldpuderfarbe angemalt und etwas snow dust sparkels über das cockie gestreut; das ist das, was so glitzert. 

Die schwarzweiß Silhouetten der Kinder finde ich auch ganz lieb.

Eine kleine Auswahl der 70 Plätzchen, die ich am Wochenende verziert  habe.
Lieben Gruß 
Brigitte

Allgemein Rezepte Royal Icing

Royal Icing zum Verzieren von Plätzchen

6. Oktober 2013
Hier möchte ich euch mein Lieblingsrezept für Royal Icing verraten. Es ist so simpel und doch so geschmeidig und einfach perfekt für alle cookies und Plätzchen, die man mit Zuckerguss verzieren möchte.
Rezept:
500 g Puderzucker
15 g Trockeneiweiß (Meringue powder)
80 – 100 ml lauwarmes Wasser
1 Teel. heller Sirup
Den Puderzucker und das Trockeneiweiß in die Schüssel des Rührmixers geben, ich habe zum Glück eine KitchenAid, das warme Wasser 80 ml  und den Sirup für den Anfang dazuschütten und bei mittlerer Geschwindigkeit mit dem Ballonbesen das Icing 8 – 10 Min. schlagen. Durch das Eiweiß wird das Icing nach ein paar Minuten schön weiß und erinnert an Baiser. Nun müsst ihr schauen, ob euch die Konsistenz zum Spritzen gefällt, ich habe dann so nach und nach immer noch ein Schlückchen dazugefügt, bis es geschmeidig genug jedoch nicht verlaufen ist. Es ist auf jeden Fall einfacher etwas Wasser hinzuzufügen, als das zu weiche Icing wieder in die richtige Konsistenz zu bringen. Wenn es zu weich ist, einfach noch ein paar Minuten rühren lassen, die trockene Luft sollte dafür sorgen, dass es fester wird. Wenn die Beschaffenheit der Masse richtig ist, gleich in den Spritzbeutel füllen und verarbeiten. Auf die Schüssel solltet ihr einen Deckel legen, denn es trocknet rasch an der Luft.
Wer dann noch das Icing zum Ausfüllen der Plätzchen braucht, Fließ-Icing, der gibt einfach noch mehr Wasser dazu. 
Schöne Grüße
eure Brigitte

Allgemein Rezepte

confectioners glaze – glänzender Lack für Blätter aus Blütenpaste selber herstellen

1. Oktober 2013
im Glas das selbst hergestellte Glaze – Zuckerblätter Glanz

so schön hellgelb ist das Lebensmittelschellack
Hallo ihr Zuckerkünstler,
ihr habt euch sicherlich schon gefragt, mit was man die Blãtter der Zuckerblumen bestreicht, dass sie so einen zarten Seidenglanz bekommen. Es nennt sich confectioners Glaze. Leider sind diese kleinen Tõpfchen ziemlich teuer und deshalb habe ich angefangen zu recherchieren, ob man das Glaze nicht auch selber machen kann.Es besteht aus Schellackplãttchen und hochprozentigem Alkohol. Die Schellackplãttchen sind Ausscheidungen von Lãusen, die aufwãndig von den Ãsten der Bãume abgeklopft werden müssen.  den Alkohol habe ich in der  Apotheke gekauft, es sollte mindestens 95%iger sein. So hatte ihn die Apothekerin aber nicht, weshalb ich 100%igen Isopropylalkohol gekauft habe und zwar 150 ml.
Die Schellackplãttchen habe ich bei Kremer Pigmente bestellt, hier Sie haben auch Schellackplãttchen für Lebensmittel in 100 Gramm Tütchen.
Rezept:
100 ml Alkohol ( 100iger %)
65 Gramm Schellack (fuer Lebensmittel)
Den Alkohol in ein Schraubglas gießen, die Schellackplãttchen dazu geben, eine Weile umrühren und dann zuschrauben, dass nichts verdampft. Über Nacht sollten sich die Plãttchen dann aufgelöst haben.
Dies ist dann schon eine konzentrierte Flüssigkeit, wie Sirup, die bei Bedarf nochmals mit der doppelten Menge an Alkohol verdünnt werden sollte, sonst glänzen die Blãtter zu arg.
Habe dieses Glaze mit zu meinem Rosenkurs genommen und wir haben damit die Rosenblätter und Knospen zum Glänzen gebracht. Es funktioniert einwandfrei und ist doch erheblich günstiger.
Liebe Grüße
eure Brigitte

Allgemein Grundrezepte für Motivtorten Rezepte

Rezepte- für schokoladigen, dunklen Motivtorten-Teig/ Tutorial

15. September 2013
Geht es euch auch so? Es gibt duzende um nicht zu sagen hunderte von Rezepten für dunkle, schokoladige Teige für Motivtorten oder auch andere Torten, nur welcher ist der richtige, der beste? Welcher ist nicht zu süß, nicht zu fest, nicht zu fluffig, lässt sich schön schnitzen und schmeckt auch noch hervorragend? Um endlich das ideale Rezept für den schokoladigsten aller Schokokuchen herauszufinden, starte ich hier einen Backversuch und teile euch die Ergebnisse und die Bilder gerne mit.
Nach einigen Versuchen, die zum Teil nichts geworden sind, oder meinen Ansprüchen nicht genügen,  habe ich dieses Wochenende zwei Rezepte nachgebacken. Das erste ist der Schokoladenkuchen von dem Backbuch „Süße Sünden“ der humminbird bakery aus London. Von dem Buch bin sowieso sehr begeistert, vor allem von dem Rezept Gewürzapfeltorte mit goldenem Frosting, da sind Pecannüsse verarbeitet. Aber zu diesem Rezept komme ich später. 
Heute will ich euch ja Schokoladenkuchen vorstellen:

Rezept:

Schokoladenkuchen mit Kaffee

190 g weiche Butter
190 g feiner brauner Zucker
3 Eier
130 g Mehl
1 TL Backpulver
60 g Kakao
20 ml Vollmilch
1 Essl. starker Kaffee (habe mindestens 3 Essl. genommen)
Kastenform 20 cm lang
Butter und Zucker schaumig schlagen, die Eier einzeln unterrühren. Mehl, Backpulver und Kakao in eine Schüssel sieben, Milch und Kaffee verrühren. Die Mehlmischung abwechseln mit der Kaffeemilch bei niedriger Geschwindigkeit  zu einem glatten Teig verrühren.
Den Teig in die mit Fett und mehl bestäubte Kastenform füllen und  50 – 60 Minuten bei 160 – 170 Grad backen. Stäbchenprobe machen, wenn kein Teig mehr am Stäbchen hängen bleibt, ist der Kuchen fertig.
Den Kuchen 5 Min. in der Form ruhen lassen, mit einem Messer am Rand entlang nach unten den Teig lösen, so fällt er bestimmt aus der Form. Auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.
Dieser Schokoladenkuchen ist wirklich sehr dunkel,  er ist richtig saftig und nicht sehr süß. Durch die Butter schmeckt er schön buttrig und der Kaffeeextrakt nimmt die Süße. Mit einer Creme als Füllung aber immer noch perfekt.

Das zweite Rezept habe ich schon lange in meinem Rezeptbuch liegen, es aber noch nie ausprobiert. Es ist von Claudia…
Sie beschreibt es als dunklen, fluffigen Motivtortenteig.
Hier das Rezept:

fluffiger Schokoladenkuchen/Ölbiskuit

6 Stück Eiklar
150 g Feinkristallzucker
6 Stück Eidotter
150 Staubzucker (Puderzucker)
1 Teel. Vanillezucker
140 g Wasser
140 ml Öl
260 g Mehl
1 – 2 Essl. Kakao
1/2 Päckchen Backpulver
120 g erweicherte Schokolade/Kuvertüre
1/2 Fläschchen Rum-Aroma (optional)
Anleitung zur Zubereitung:
Eiklar zu Schnee schlagen und mit Feinkristallzucker ausschlagen. Dotter, Vanillezucker und Puderzucker schaumig schlagen, Öl und Wasser langsam einrühren, danach die erweichte Schokolade und das Rumaroma einrühren.
Mehl und Backpulver sieben und abwechseln mit dem Eischnee unter die Eigelbmasse heben. Die Masse in eine mit Butterbrotpapier ausgelegte Tortenform füllen und bei 180 Grad mindestens 1 Stunde backen. Nach einer Stunde war der Teig noch sehr zart, so dass ich noch 10 Minuten zugeben würde. Ich backe alle meine Kuchen aber nur bei 150 Grad, das liegt an meinem Ofen.
Dieser Schokoladenteig hat mich wirklich überzeugt, ist bis jetzt mein Favorit, denn er ist ideal für Torten mit Buttercremefüllung, er ist total locker! So locker, dass man beim Rumheben aufpassen muss, dass er nicht zerbricht. Das Originalrezept war ohne Kakao, da war mir der Teig zu hell, deshalb habe ich 1 Essl. Kakao dazu getan, ohne die Zuckermenge zu verändern. Er ist trotzdem noch süß genug. Ich möchte an dieser Stelle noch erwähnen, dass ich meine Backformen nur noch am Boden mit Backpapier auslege an den Rändern lasse ich das Fett weg. Habe festgestellt, dass der Rand so höher wird, weil durch das Fett der Teig immer wieder nach unten rutscht. Bei den beschichteten Formen heutzutage geht der Kuchen mühelos raus. Wie gesagt, den Boden lege ich mit Papier aus. 

Hier könnt ihr sehen, dass der fertige Kuchenteig sehr einem Biskuit ähnelt.

 Eigelbmischung 
 und das geschlagene Eiweiß.
  Ich habe schon beim Rühren gemerkt, dass dieser Teig hält was er verspricht, nämlich besonders fluffig zu sein. 
 Zum Schluss werden die Zutaten mit den Schneebesen huntergehoben.

Ich habe den Teig in eine Giant cupcake Form gefüllt.

So sieht er fertig gebacken aus. 

Hier sind die zwei bis jetzt vorgestellten Teige nebeneinander, hier könnt ihr schön den Unterschied sehen. Links der von Claudia, rechts ist der aus dem Buch “ Süße Sünden „.

Probiert werden sie von meinem Mann, der ist Kuchenexperte :-), was er soeben getan hat. Er findet beide sehr gut, bevorzugt den von Claudia, weil er so schön fluffig ist. Claudias Schokokuchen ist etwas süßer.

Schöne Grüße
Brigitte

Allgemein Rezepte

Ich liebe diesen Johannisbeer Kuchen, der noch dazu nicht viel Arbeit macht.

6. Juli 2012

Diesen sehr leckeren Johannisbeerkuchen mache ich immer zur Johannisbeerzeit. Er geht schnell und schmeckt einfach köstlich!

Man nehme:
1 fertigen Biskuitboden,
250 ml süße Sahne
1 Sahnesteif,
2 Eßl. Zucker
250 Sahnequark , 20 %ig
ca. 800 – 1000 Gramm Johannisbeeren.(ein paar mehr oder weniger ist nicht so entscheidend)
1 Päckch. roten Tortenguss

Auf den fertigen Tortenboden einen Tortenring stellen. Wer mag, kann ihn natürlich auch selbst backen.

Sahne, Sahnesteif und Zucker steif schlagen, dann den Quark mit dem Löffel unterrühren und auf dem Boden verteilen. Ich nehme hier immer einen Teigschaber, der ist so schön wendig.
Dann die gewaschenen und abgezupfelten Johannisbeeren darauf geben, es sollten so ca. 2 cm von der Höhe sein.
Den Tortenguss nach Anleitung kochen und über die Johannisbeeren geben. Ab damit in den Kühlschrank, denn durch den heißen Guss wird die Sahne etwas weich. Aber nach einer halben Stunde kann er schon angeschnitten werden.

Dann wünsche ich euch guten Appetit!

Eure Brigitte